Während Google den neuen 180-Grad-Kameras private Anwender im Blick hat, zielt Pisoftech auf das professionelle Segment. Das chinesische Unternehmen stellt auf der CES 2018 in Las Vegas eine 8K-Panoramakamera vor, die den aufwendigen Prozess der Videonachbearbeitung von 360-Grad-Aufnahmen vereinfachen und keine zusätzliche Soft- und Hardware dafür voraussetzen soll. Dank Echtzeit-Stitching ist die Era in der Lage, direkt bei Aufnahme eines 360-Grad- die Bilder zusammenzusetzen. Zudem bietet sie einige praktische Features wie Touchscreen, Spracheingabe und vieles mehr.

Pilot Era: 8K-Panoramakamera mit Echtzeit-Stitching

Auf der CES 2018 stellt Pisoftech die Kamera Pilot Era vor, welche eine enorme Erleichterung bei der Erstellung von 360-Grad-Aufnahmen erlauben könnte. Die 8K-Kamera ist in der Lage, 360-Grad-Videos mit Echtzeit-Stitching aufzunehmen, sodass keine nachträgliche Bearbeitung mit zusätzlicher Soft- und Hardware nötig ist.

Pilot-Era-Pisoftech-CES-2018-8K-Panoramakamera

Die Kamera verfügt über vier Fisheye-Linsen und Sensoren von Sony. Sie ist in der Lage, Videos in einer Auflösung von 8192 x 4096 bei 23 FPS, 6144 x 3072 bei 30 FPS und 4096 x 2048 bei 60 oder 30 FPS aufzunehmen. Die Auflösung bei Fotos beläuft sich laut Datenblatt auf 8192 x 4096. Ein Livestreaming ist in 4K direkt über und YouTube möglich. Die genauen Spezifikationen der Kamera befinden sich hier.

Die Pilot Era kann zudem 6K-Videos in Echtzeit stitchen. Bei 8K-Videos benötigt sie ungefähr zwei Minuten für ein einminütiges Video. Zusätzlich bietet die Kamera Videostabilisierung und intuitive Eingabemöglichkeiten per Touchscreen. Zudem möchten die Entwickler in Zukunft weitere Funktionen wie Gesten- und Gesichtserkennung hinzufügen. Die dahinterstehende Technologie funktioniert laut Unternehmen mit einem revolutionären Algorithmus für Objekterkennung, welcher der Kamera dank Bewegungsanalyse erlaubt, schneller und akkurater Bilder und Umgebungen zu verarbeiten.

Ein genaues Veröffentlichungsdatum sowie der Preis der Pilot Era sind derzeit noch nicht bekannt. Ganz billig wird das Vergnügen wohl nicht. Gerüchte besagen, dass die Kamera innerhalb des zweiten Quartals 2018 für rund 3000 Euro erhältlich sein wird. Bis zum 31. August 2018 ist zudem die Anforderung einer Testversion für 100 Personen auf der offiziellen Webseite möglich. Diese darf man dann zwei Monate behalten.

(Quellen: VR Focus | Pisoftech)

Thomas Grohganz

AboutThomas Grohganz

Thomas studiert Lehramt für Gymnasium und Gesamtschule an der TU Dortmund. Seine Fächer sind Germanistik und Psychologie. Für VR-Nerds ist er als freier Mitarbeiter tätig. In seiner Freizeit interessiert er sich für Games, Technik, u.a.



Source link

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here